Jupfi-Fahrt nach Italien

“Bella ciao, bella ciao, bella ciao ciao ciao…!” Leider ist unsere Gruppenfahrt ins Land von Pizza, Pasta und Sonne schon wieder vorbei… Aber die Erinnerung an fünf ganz besondere und spaßige Tage wird uns noch lange erhalten bleiben.

Am Freitagabend, 2.6.17, kamen 17 Jungpfadfinder und ihre Leiter für ein außergewöhnliches Ereignis zusammen: eine Stufenfahrt! Das gab es bei Swapingo schon lange nicht mehr und dementsprechend waren nicht nur die Kinder, sondern auch die Leiter aufgeregt. Die Fahrt begann mit einer knapp zehnstündigen Nachtbusfahrt, denn im Gegensatz zu unseren traditionellen Sommerlagern, die meist im Münchener Umland stattfinden, ging es diesmal über die Landesgrenzen hinaus und zwar nach Turin in Bella Italia!

Die Busfahrt verlief überraschend ruhig und war für alle sehr angenehm; vielleicht sogar für die anderen Passagiere im Flixbus, die bestimmt mit Schlimmerem gerechnet hatten, nachdem sie eine Horde junger, gut gelaunter Pfadfinder in den Bus einsteigen sah…

In Turin angekommen verbrachten wir den Tag in und um die Jugendräume des Pfadfinderstammes Torino tre, in dem unser Leiter Guido früher aktiv war. Neben erholsamem Auf-der-Isomatte-in-der-Sonne-Chillen war unter anderem ein Scoutballspiel mit und ein interaktives Italienisch-Lern Spiel gegen eine Gruppe von Pfadfindern von Torino tre angesagt. Letzteres gewannen unsere Jupfis sogar und gingen mit stolz geschwellter Brust vom Platz 🙂 Abends haben wir mit Hilfe unserer Küchenfee Laura, die uns das ganze Lager über kulinarisch verwöhnt hat, selbst Pizza gebacken…Mhmm!

Am nächsten Tag veranstalteten die Rover des Stammes eine Stadtrallye für uns. Bei bestem (fast ein bisschen zu warmem…) Wetter machten wir bei verschiedenen Stationen, zum Beispiel bei der Kirche Chiesa della Gran Madre di Dio und bei der Piazza San Carlo, Halt und mussten dort Aufgaben lösen. Die Kinder stellten etwa Statuen nach oder malten die Aussicht auf die Stadt auf großen Plakaten. An diesem Sonntag kamen wir dann alle erschöpft, aber mit erweitertem Horizont bei unserem Zeltplatz etwas außerhalb der Stadt an.

Hier bewohnten wir drei große Zelte, in denen sogar Feldbetten aufgestellt waren – was für ein Luxus! Ein paar unserer Jungs wollten ganz nach Pfadfindermanier lieber auf der Isomatte neben dem Bett schlafen. Jedoch fing es abends so stark an zu regnen, dass das Wasser durch die Zelte lief und alle ganz froh waren, etwas erhöht zu liegen. Der Regen kam auch am nächsten Tag nochmal mit einiger Kraft zurück, sodass unsere geplante Fahrradtour etwas kürzer ausfiel. Trotzdem bleibt sie für alle Teilnehmer ein absolutes Highlight unserer Fahrt – egal, ob sie bei den “Speedies” oder der “Senioren-Truppe” mitfuhren.

Am Dienstag standen dann gleich zwei besondere Aktionen auf dem Programm: Reiten und Kutsche fahren bei einem nahe gelegenen Reiterhof (wobei man die zwei Runden, die die Kids dabei jeweils auf dem Pferd sitzen durften, im Nachhinein wohl kaum als Reiten bezeichnen kann^^) und das Versprechen von Jan! Er verlässt uns leider im Sommer und damit er nicht ohne das blaue Tuch auf die Suche nach einem Pfadfinderstamm in Berlin gehen muss, durfte er ausnahmsweise sein Versprechen außerhalb eines Sommerlagers machen, wie es sonst bei Swapingo Tradition ist. Zu diesem Anlass hatten die anderen Jupfis das Lied “Ein Kompliment” umgedichtet, ein Theaterstück und viele nette Worte vorbereitet. Der Abend, den wir auf einem nahe gelegenen Kornfeld verbrachten, war sehr stimmungsvoll und gelungen!

Am Mittwoch war dann schon der letzte Tag angebrochen, den wir mit zwei Runden Stratego und Eis Essen verbrachten. Außerdem mussten natürlich alle Rucksäcke gepackt und die Zelte aufgeräumt werden, bevor es mit dem Bus wieder zurück ins Zentrum von Turin ging, wo wir noch einmal Pizza aßen und schließlich mit dem Flixbus wieder auf nächtliche Fahrt in Richtung München aufbrachen. Auch die Rückfahrt verlief vollkommen problemlos und gegen 7:30 Uhr fielen unsere etwas erschöpften, aber stolzen Jupfis ihren Eltern am ZOB in die Arme.

Wir werden von diesem Lager vor allem die Begegnung mit italienischen Pfadfindern, die viele freie Spiel-Zeit auf dem Zeltplatz, das gute italienische Essen, eine stimmungsvolle Versprechensfeier und die vielen Lieder, die wir gesungen haben, in Erinnerung behalten. Allen voran “Bella ciao”, das unsere Jupfis am Ende schon fast auswendig konnten…